Trockenfutter für Meerschweinchen

Wer sich mit der Ernährung von Meerschweinchen beschäftigt, noch bevor er einem kleinen Meerschweinchen ein neues Zuhause gibt, hat vielleicht schon mal davon gehört, dass nicht alles Futter, das es im Zoohandel zu kaufen gibt, auch wirklich gesund für die kleinen Nager ist. Insbesondere darüber, ob man einem Meerschweinchen Trockenfutter geben sollte oder ob dies eher ungesund ist, ist eine heiß diskutierte Frage.

Was spricht gegen Trockenfutter?

Viele fragen sich jetzt wahrscheinlich, warum manche dagegen sind, dass Meerschweinchen Trockenfutter bekommen. Jeder argumentiert anders und manche Meerschweinchen Halter bestehen sogar darauf, ihrem Tier jeden Tag Trockenfutter zu reichen.

Einige Halter haben aber auch festgestellt, dass Meerschweinchen gar kein Trockenfutter brauchen, da sie ihren Energiebedarf über Heu, Saftfutter und Grünfutter decken. Da Gemüse und Kräuter weitaus weniger Kalorien haben, Meerschweinchen aber länger satt halten und auch gesünder sind, sollte man sich an die Empfehlung von Tierliebhabern halten und seinen Meerschweinchen kein Trockenfutter geben. Denn dieses besteht in der Regel aus viel Zucker, Mehl und Abfallprodukten der Lebensmittelindustrie.

Neben der Tatsache, dass Trockenfutter für den Körper der Meerschweinchen nicht gesund ist, gibt es noch eine weitere Tatsache, welche einen dazu veranlassen sollte, sein Meerschweinchen ohne Trockenfutter zu ernähren. Je mehr Trockenfutter, Drops oder anderes Zusatzfutter ein Meerschweinchen bekommt, umso weniger isst es von den Dingen, die sein Körper benötigt. Reicht man einem Meerschweinchen also zuerst das Trockenfutter und hinterher das Gemüse, kann es durchaus sein, dass das Gemüse liegen bleibt und diese weitreichende Konsequenzen für die Gesundheit des Meerschweinchens hat. Heu, Saftfutter und Grünfutter versorgen die Meerschweinchen mit allen nötigen Vitaminen und sind speziell auf den Verdauungsapparat der Meerschweinchen zugeschnitten.

Wie gewöhne ich meine Meerschweinchen um?

Nicht selten kommt es vor, dass die Meerschweinchen in der Zoohandlung Trockenfutter bekommen. Einfach dadurch, weil es günstiger ist und weniger zeitaufwändig als das Bereitstellen von frischem und gesundem Futter.

Wer noch nie ein Meerschweinchen hatte, ist sicherlich erst einmal verunsichert, wenn er sieht, dass im Zoohandel Trockenfutter in den unterschiedlichsten Varianten angeboten wird. Doch nicht alles, was für Meerschweinchen angeboten wird, ist auch gut für sie. Trotzdem sollte man das Meerschweinchen langsam an die Gabe von Frischfutter gewöhnen und das Trockenfutter nicht von einem auf den anderen Tag absetzen. Am besten, man informiert sich dort, wo man das Meerschweinchen holt, darüber, was dieses bisher zu Essen bekommen hat. Sofern es noch gar nicht an Gemüse gewöhnt ist, sollte man sich etwas Trockenfutter mitnehmen und die Ration jeden Tag etwas verkleinern und durch Saftfutter und Grünfutter kompensieren. Durch eine zu schnelle Umstellung kann es im schlimmsten Fall zu Störungen im Verdauungsapparat kommen.

Wann sollte ich doch Trockenfutter geben?

In einigen Fällen kann es nötig sein, seinen Meerschweinchen doch eine Ration an Trockenfutter zu geben. Dies kann zum Beispiel dann nötig sein, wenn man ein krankes Meerschweinchen hat, dieses rapide an Gewicht verloren hat und nun aufgepäppelt werden muss. Aber auch trächtige Meerschweinchen können mit Trockenfutter zugefüttert werden.

Man sollte allerdings immer vorher den Tierarzt fragen oder sich Rat in einem Meerschweinchen Forum holen. Denn eigentlich ist Trockenfutter für Meerschweinchen eher ungesund, fördert Krankheiten und damit auch Übergewicht.

Weitere interessante Artikel über Meerschweinchen: